Plakias

PLAKIAS

Das Dorf Plakias liegt im Süden des Regierungsbezirkes von Rethymno, an der Küste des Libyschen Meers. Die Abstände zu den drei großen Städten von Kreta sind die folgenden: Rethymno 35 km, Heraklio 110 km, Chania 90 km

Für alle, die sich im Urlaub entspannen möchten, stellt der 800 Meter lange Sandstrand von Plakias den idealen Ort für ausruhende Ferien dar. Und was das Nachtleben betrifft, stehen Ihnen zur Auswahl Bars, Cafés und 2 Strandbars zur Verfügung.

Vom Hafen von Plakias aus können Sie viele Ausflüge zu den umliegenden Stränden oder zu den nahegelegenen Dörfern unternehmen. Sie können sogar durch die Olivenhaine spazieren und die wunderschönen Wildblumen und Naturschönheiten der Berge genießen.

Versäumen Sie nicht die Gelegenheit, den Palmenstrand von Preveli und das Kloster, mit seiner langjährigen Geschichte, welches einst die abgelegenen Dörfer von den Eroberern eschützte, zu besuchen. Gehen Sie weiter, bis zu Frankokastello, um die Burg zu besichtigen und die Geschichte über die Geister von Drosoulites zu erfahren.

Es gibt zwei Straßen, die zum Dorf Plakias durch die Bergkette, die sich im Norden befindet, über spektakuläre Schluchten, führen—im Norden von Plakias, die Schlucht von Kotsifou , und nordöstlich, die Schlucht von Kourtaliotiko. Eine gut erhaltene Küstenstraße befindet sich im Westen außerhalb von Souda und führt zum Strand Rodakino, nach Frangokastello und Sfakiá. Es gibt viele Wanderwege für kühne Wanderer, die die ländliche Gegend jenseits der küstennahen Bergkette im Norden der Stadt genießen möchten.

Das Geländeradfahren und die Fahrradtouren gehören zu den lokalen Attraktionen.

Plakias verfügte einst nur über einen Fischsteg und ein paar Häuser und entwickelte sich erst während der letzten Jahrzehnte zu einem Ferienort. Plakias wurde zum ersten Mal offiziell im Jahr 1961 im Rahmen einer Volkszählung als die permanente Wohnstätte von sechs Fischern erwähnt.

Die bisherige Geschichte der umliegenden Bergdörfer, wie Myrthios und Sellia, geht in den 10. Jahrhundert zurück, als der Byzantinische Kaiser Nikephoros II Phokas (961 AD) Straßen und Brücken errichtete, um diese Dörfer miteinander zu verbinden, und es sind manche Überreste einer Festung auf einer Hügelspitze, nordöstlich der heutigen Hauptstadt, anzutreffen.

Ausgrabungen auf Süd-Kreta in 2008-2009, die unter der Führung von T.F. Strasser (Providence College, R.I., USA) durchgeführt wurden, brachten Steinwerkzeuge ans Licht, die mindestens 130.000 Jahre alt sind. Dies ist eine sensationelle Entdeckung gewesen, denn man glaubte bis zu jenem Zeitpunkt, dass die frühste Überquerung des Mittelmeers um 12.000 v.Chr. stattgefunden hatte. Die Steinwerkzeuge, die in der Region von Plakias gefunden wurden, sind unter anderem Faustkeile aus Quarz aus der Zeit des Acheuléen gewesen. Dies sind Funde, die andeuten, dass die prä-Homo sapiens Hominide aus Afrika nach Kreta übergefahren waren und die Fähigkeit besaßen, wiederholte Reisen zu planen und durchzuführen, und dass sie darüber hinaus Schiffe verwendeten, die besser und zuverlässiger als die herkömmlichen Floße gewesen sind.